Download Die Operative Behandlung des Prolapses Mittelst by Professor Dr. E. Wertheim (auth.) PDF

By Professor Dr. E. Wertheim (auth.)

Show description

Read or Download Die Operative Behandlung des Prolapses Mittelst Interposition und Suspension des Uterus PDF

Best obstetrics & gynecology books

Chesley's Hypertensive Disorders in Pregnancy, 3rd Edition

Hypertensive problems stay one the main factors of maternal and fetal morbidity and demise. it's also a number one explanation for preterm start referred to now to be a hazard think about distant heart problems. regardless of this the hypertensive problems stay marginally studied and administration is frequently arguable.

Tumors of the Fetus and Infant: An Atlas

During the last 20 years, the awesome advances in imaging ideas, similar to ultrasound and speedy or ultra-fast MRI, have ended in the analysis of progressively more tumors on the prenatal degree. This revised, abundantly illustrated moment variation of Tumors of the Fetus and baby: An Atlas offers an updated account of the scientific and pathological positive factors of neoplastic ailment and tumor-like stipulations within the fetus, neonate, and baby and discusses significant tumor reviews and situations from through the global.

Spontaneous Abortion: Diagnosis and Treatment

16 British experts pool their vast wisdom of spontaneous abortion in a single resource. Their dialogue is at once acceptable to scientific events and is helping establish parts of discussion and replacement tools.

Additional resources for Die Operative Behandlung des Prolapses Mittelst Interposition und Suspension des Uterus

Example text

45, Heft 3) hat seinerzeit unter 16 Fällen von P~:~~~:t:;:;d Originaltechnik aus mcinec' Klinik nur ein einziges Rezidiv konstatiert. Und eine Rezidivmeclmspätere Nachforschung, die ich anstellen ließ, ergab auf 43 Fälle von Originaltechnik nismen. nur drei Rezidive (Tower, Pollak, Schrenzel), i. e. 6,9°/0 . Nachdem wir aber die modifizierte Technik statt der Originaltechnik auigenommon hatten, verschlechterten sich die Dauerresultate wesentlich. Kraatz (Zeitschrift 66, S. 486) stellte danach 12,5°/0 Rezidive fest; und da er die Fälle von Originaltechnik nicht absonderte, so stellt sich das RezidivpTozent bei der modifizierten Technik allein noch etwas höher.

In der Tat ließ Schauta jahrelang in der Sache nichts mehr von sich hören, während von meiner Seite alles getan wurde, um die Operation zu prüfen, auszubauen und bekannt zu machen (siehe Wertheim, Münch. -Vers. 1899, mit Diskussion von W. A. Freund und A .. Martin, ferner Wertheim, Zentralbl. f. Gyn. 1901, Nr. 20 und Bucura, Zeitschr. 45, 1901). Im Jahre 1903 trat aber Schauta (Festschrift f. Chrobak, 2. Teil und Würzb. ) mit denselben Behaupttmgen, die ich schon im Jahre 1899 abgewiesen hatte, neuerdings auf, ja er verschärfte seinen Standpunkt noch, indem er im Widerspruch zu 1899, wo er sich auf die Behauptung beschränkt hatte, daß er in ähnlicher Weise vorgegangen sei, wie ich es vor ihm beschrieben hatte, die Behauptung aufstellte, daß sein damals bescluiebenes Verfahren eine vollkommen selbständige Operation sei, und später hat Schauta diesen Anspruch in verschiedenen Publikationen (Gyn.

33, S. -Diss. Heidelberg 1912) 7,1% (Todesursache in zwei Fällen Peritonitis, in einem Falle Blutung in das Beckenbindegewebe mit retroperitonealer Fortsetzung), bei Schauta 6,5°/0 (89: 5), und zwar in Der postoperative Verlauf nach der Interposition. 43 zwei :Fällen allgemeine Peritonitis. Döderlein (Oper. Gyn. Döderlein-Krönig, 3. , S. 289) spricht davon, daß "die Zahl der septischen Todesfälle nach der 1nterpositio uteri gegenüber der Vaginafixation hoch sei", Pankow (lVIon. 31) erwähnt häufige Exsudatbildung.

Download PDF sample

Rated 4.19 of 5 – based on 28 votes