Download Kulturfinanzierung: Ein Vergleich USA — Deutschland by Stefan Toepler PDF

By Stefan Toepler

Wenn staatliche Gelder für kulturelle Aufgaben ausgegeben werden sollen, meldet sich recht schnell die "Öffentlichkeit" zu Wort und erhebt Einwände. Meist wird dann die Frage gestellt, ob das zu Finanzierende eigentlich Kultur sei und ob diese kulturelle Aktivität vom öffentlichen Geldregen profitieren solle. Grund hierfür ist, daß es keine einheitliche Meinung oder gar eine für alle verständliche Definition zu dem gibt, was once Kultur ist, und schon gar nicht, was once ein förderungswürdiges kulturelles Ereignis ist Es magazine aber auch daran liegen, daß es, wie der Autor zeigt, sowohl in den united states als auch in Deutschland keinen speziellen gesetzlichen Auftrag zur Kulturförderung gibt. was once finanziert werden soll, wird somit politisch entschieden, und der Streit darüber reibt sich oft an der Frage: welche Ausgabe ist sozial akzeptabel, und ist das Geförderte sozial rele­ vant. Kulturelle Ereignisse, die die Massen ansprechen, bedürfen oft keiner Unterstüt­ zung, da sie sich leichter vermarkten lassen. Unterstützungsbedürftig sind kultu­ relle Ereignisse, die entweder nur einen "kleinen Kreis" ansprechen oder extrem aufwendig sind. was once unterstützungswürdig ist, wird oft von demselben "kleinen Kreis" - denn hier sitzen die Experten - festgelegt. Hier wird die Auswahl der zu fördernden Aktivitäten bestimmt und entschieden, ob der Staat die Finanzierung durch direkte Zahlungen übernimmt oder ob inner most Finanzierungshilfen zur Verfügung stehen. Rein privat finanzierte kulturelle Aufgaben geben selten Anlaß zur öffentlichen Stellungnahme.

Show description

Read or Download Kulturfinanzierung: Ein Vergleich USA — Deutschland PDF

Similar foreign language study & reference books

Finiteness: Theoretical and Empirical Foundations

This ebook explores the character of finiteness, one in all most ordinarily used notions in descriptive and theoretical linguistics yet in all probability one of many least understood. students representing various theoretical positions search to elucidate what it really is and to set up its usefulness and barriers. In doing so that they demonstrate cross-linguistically legitimate correlations among topic licensing, topic contract, demanding, syntactic opacity, and autonomous clausehood; convey how those homes are linked to finiteness; and talk about what this suggests for the content material of the class.

Motorbuch Verlag Das waren die deutschen Kampfflieger-Asse 1939-1945

Das Temperament pr#228;gt den Charakter. Nie kam dies deutlicher zum Ausdruck als in den verschiedensten Einsatzm#246;glichkeiten des Fliegers im Zweiten Weltkrieg. »Die Bomber hatten eine vom Jagdflieger verschiedene Einstellung«, schreibt Werner Baumbach #252;ber den Typ des Kampffliegers. »Die artwork ihres Einsatzes #252;ber weite Strecken, in das Hinterland des Feindes, #252;ber See, bei Schlechtwetter und bei Nacht, der geschlossene Angriff im Verbandsflug, #252;berhaupt die Eigenschaften des langsameren Bomberfluges, all das bestimmt das Gesicht des Kampffliegers, der #228;u#223;erlich ruhiger, ausdauernder, gesetzter (in der Jagdfliegersprache: »sturer«) erschien.

Additional resources for Kulturfinanzierung: Ein Vergleich USA — Deutschland

Example text

Steuervorteile für Unternehmen Seit 1935 können auch Unternehmen Abgaben zugunsten wohltätiger Zwecke von der Einkommensteuer absetzen. Die Bestimmungen entsprechen denen für Privatleute, nur mit dem Unterschied, daß Unternehmen maximal 10% ihres Einkommens vor Steuern absetzen dürfen und auch anderen Steuersätzen unterliegen (vgl. Feld et al. 1983, 48). 000 Dollar (vgl. Davies 1986, 121), wurde im Tax Reform Act 1986 der Spitzensteuersatz von 46% auf 34% gesenkt (vgl. Strasseis 1987, 29). Da sich der relative Preis der Spende so erhöht, wirkt sich dies wiederum eher negativ auf die Spendenbereitschaft aus.

Hinzu kommt, daß es leichter wird andere Gelder einzuwerben, wenn die Organisation oder das Projekt erst einmal von einer Förderagentur anerkannt worden ist (vgl. Langley 1980, 295). Die Beträge, die zur Erfüllung der Matching-Fund-Verpflichtung aufgebracht werden müssen, müssen nicht zwangsläufig aus anderen Spendenmitteln stammen. Vielmehr ist es auch möglich, Einnahmen aus dem Verkauf von Eintrittskarten eben so wie den Gegenwert freiwilliger und ehrenamtlicher Mitarbeit und anderer kostenlos überlassener Dienst- und Sachleistungen einzubringen (vgl.

Pell 1984, 106). Wesentliches Merkmal aller Förderung - außer der für einzelne Künstler- ist, ctaB sie nur auf Matching-Fund-Basis vergeben wird. Im günstigsten Fall muß dabei für einen staatlichen Dollar nur ein privater aufgebracht werden. Bei Challenge Grants ist das Verhältnis mindestens eins zu drei. Auf diese Weise kann eine relativ geringe Mittelzuweisung problemlos vervielfacht und so zu einer wirkungsvollen Förderung werden. Hinzu kommt, daß es leichter wird andere Gelder einzuwerben, wenn die Organisation oder das Projekt erst einmal von einer Förderagentur anerkannt worden ist (vgl.

Download PDF sample

Rated 4.28 of 5 – based on 22 votes